Recent Posts

Posted On September 25, 2014By FabioIn News, Pop

CRISTALLIN – Panta Rei (Video-Single)

Eindrucksvolles Bewegtbild und luftige, verträumte Popklänge. Der Filmemacher und Musiker Simeon Cristallin bringt zusammen, was zusammen gehört. Sein neustes Werk nimmt einen mit auf eine Reise zu schroffen und groben, aber magischen Plätzen. Gedreht wurde in der Schweiz, in Frankreich und in Island. Panta Rei ist altgriechisch und bedeutet soviel wie „alles fliesst“ – und siehe da, das Element Wasser leitet in sämtlichen Aggregatzuständen als roter Faden durch das Video. Cristallin, der im vergangenen März an der Demotapeclinic des m4music den Preis in der Kategorie Pop erhalten hat, weiss seine Musik wunderbar in einenWiterläse

Posted On September 22, 2014By FabioIn Indie/Rock, News

Loreley & Me – Trip (EP-Stream)

Kratzige Trash-Folk Hymnen braucht die Welt. Sorgfältig zusammengeschusterte Beats, dreckige, fesselnde Gitarrenriffs und zwei Stimmen von ungeheurer Ausdruckskraft. Eine Harmonie, die irgendwie keine sein will und eine treibende Kraft, die einen rücksichtslos aufrüttelt und nach jedem Funken Aufmerksamkeit lechzt – Loreley & Me sind schlicht ganz ganz grosse Klasse. Hör‘ dir ihre erste EP Trip im Stream an und teile unsere Begeisterung!  Witerläse
WHO’S PANDA sind nicht das erste Mal ein Thema bei uns, es muss also was dran sein an dieser Band. Bevor sie uns am 24. Oktober endlich das lange angekündigte neue Album um die Ohren hauen, gibt’s mit GOD BLESS THEM PRETTY WOMEN vorab noch ein drittes, episches Stück Musik in Form einer Videosingle. Wir freuen uns ganz speziell, dass dieses Video bei uns exklusiv Premiere feiert. Die vier Badener demonstrieren auf eindrückliche Art und Weise, wie man ein fragiles Gitarrenriff durch kontinuierliche Steigerung in eine kolossale Stadionhymne verwandelt. Was für eine Dynamik, was für eine Kraft,Witerläse

Posted On September 14, 2014By FabioIn News

Yes I’m Very Tired Now – Common World

Der Name ist Programm. Herrlich schwer lasten die Songs – und doch will man die Müdigkeit nicht Oberhand gewinnen lassen. Verträumte, schwebende Leichtigkeit trifft auf wachrüttelnde, melancholische Direktheit, breite und sphärische Klangteppiche auf unaufhaltsam pochende Rhythmen. Die Musik von YES I’M VERY TIRED NOW ist von Gegensätzen geprägt. Gegensätze, welche Songschreiber Marc Frischknecht gekonnt ins Gleichgewicht zu setzen weiss. Die Songs lösen auf der einen Seite eine wohlige Wärme, auf der anderen Seite eine unbequeme Unruhe aus und man weiss nie so recht, in welche Richtung sich das eigene Befinden als nächstesWiterläse

Posted On August 30, 2014By PascalIn News, Uncategorized

Velvet Two Stripes – Mad Machine

Ja, du hast richtig gesehen: Velvet Two Stripes sind neu zu viert! Neu ist der Bünder Carlo „El Batterista“ Caduff dabei. Coole Sache! Am 5.9.14 erscheint „Vts“. Die erste Singleauskopplung inklusive black/white Videoclip gibts  nach Premieren auf Noisey und dem NME nun endlich auch auf schweizerleckerbissen.ch 😉Witerläse

Posted On August 20, 2014By DominikIn Indie/Rock, News

Old Gypsy Man’s Hat – Built It Up

Ich habe die Old Gypsy Man’s Hat vor gut 18 Monaten Live geshen. Die Blutjungen Herren hatten damals den Rhythmus noch nicht so im Blut wie das Video hier zeigt. Aber es war klar, dass sie ihren weg gehen werden. Und schau an, heute auf meiner Facebook Timeline erschien die Ankündigung zur ersten EP ‚Panique Classique‘ mit einem bereits veröffentlichten Song. Built It Up ist punkig, erinnert mich ein wenig an Offspring und die guten Jugend Jahre.Witerläse

Posted On August 5, 2014By DominikIn News

Zwei Vom Stern – Difference

Es gibt Bands die posten all 2 Stunden was auf Facebook oder Twitter. Nicht so „Zwei vom Stern“ aus St. Gallen. Auf den beiden am häufigsten genutzten Social Media Kanälen versucht man die Band vergebens. Obwohl die Band am 16. August bereits ihr zweites Album taufen. Wie es heissen wird, habe ich noch nicht herausgefunden. Das Video zu „Difference“ ist bereits jetzt auf Youtube zu sehen. Es klingt nach melancholischem Chanson. Genau so wie man Zwei vom Stern bereits kennt. Ein Mix aus Strassenmusik und Zaz. Zum einen Teil sehr verschlafenWiterläse
Düster anmutend und doch irgendwie erwärmend sind sie, die Songs von Reza Dinally. Irgendwie schiesst mir beim Anhören des sechsminütigen Querschnitts durch das auf den 3. Oktober angekündigten Debütalbum Depths of Montmartre spontan Fink durch den Kopf. Ein grosser Vergleich. Aber das bis jetzt gehörte Songmaterial muss den Vergleich mit grossen Namen keineswegs scheuen. Im Gegenteil. Die Musik des Zürchers hat zu jedem Zeitpunkt das gewisse Etwas, die eigene unverkennbare Note. Wer selbst einmal auch nur annähernd Einblick in den Umfang des finanziellen und zeitlichen Aufwand eines solchen Projekts erhaschen durfte, weiss, dass sich hinter demWiterläse